Blog: Huntington und ich

Zu meiner Kolumne (oder auch diesem Blog) bin ich durch die Serie „Sex and the city“ gekommen. Ich bin absoluter Fan von der Geschichte, um vier Frauen, die über viele Jahre befreundet sind, unabhängig von den jeweiligen Lebensumständen, in denen sie sich befinden. Die Serie hat mir in vielen schlaflosen Nächten geholfen; entweder bin ich irgendwann doch eingeschlafen oder sie hat mich von meinen Gedankenkarussell zumindest abgelenkt. Es gab sogar mal eine Phase, in der ich mit dieser Serie mein Schulenglisch aufgefrischt habe.

Mir gefällt die Idee, die eigenen Gedanken zu einem bestimmten Thema aufzuschreiben und für andere auch eine (meine) Sichtweise dazu näher zu bringen. Vielleicht werden meine Texte irgendwann auch als Buch gedruckt. So kann auch ich der „Nachwelt“ etwas hinterlassen.

Meiner Meinung nach gibt es viele Geschichten und Erfahrungsmitteilungen von Angehörigen, aber nur wenig von (positiven) Genträgern. Natürlich habe ich Verständnis für Genträger, die sich nicht damit auseinandersetzen möchten. Oder auch für die, die mit dem Wissen nicht leben möchten. Ich bin da anders. Ich versuche mich meiner Erbkrankheit zu stellen. Ihr, im Alltag, nicht zu viel Raum zu geben; und doch genug, damit ich bewusst lebe. Das gelingt mal gut, mal schlecht. Allerdings geht es auch vielen anderen so, ohne Gendefekt. So viele Menschen sterben tagtäglich ohne Gendefekt. Siehe Corona, Ukraine, Krebs, Unfälle etc. Schließlich lebt man nur einmal und es weiß NIEMAND, wann die letzte Stunde geschlagen hat.

Deshalb: Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen!

Eure Doris

  • Die Depression ist eine psychische Erkrankung und wird zuweilen immer noch von einigen nicht als Krankheit anerkannt.
    Mehr erfahren
  • Vermutlich konnten einige von Ihnen ebenfalls bereits Erfahrungen mit einer Rehabilitationsmaßnahme machen.
    Mehr erfahren
  • Diesmal schreibe ich über ein für mich besonderes Thema, welches mich dieses Jahr ziemlich viel Energie gekostet hat.
    Mehr erfahren
  • In den letzten Jahren hat das Thema Achtsamkeit immer mehr Bedeutung in unserer Gesellschaft bekommen.
    Mehr erfahren
  • In den letzten Monaten ist viel passiert. Es gab eine weitere Folge “Bergdoktor“, in der Huntington thematisiert wurde.
    Mehr erfahren
  • Corona begleitet uns nun schon länger als viele letztes Jahr angenommen hatten.
    Mehr erfahren
  • Normalerweise fällt es mir recht leicht ein Thema auszuwählen, über das ich schreiben möchte.
    Mehr erfahren
  • Vermutlich wird der ein oder andere sich nun denken, nicht hier auch noch.
    Mehr erfahren
  • Sich dem Leben und den damit verbundenen Herausforderungen zu stellen, dazu gehört eine Menge Mut.
    Mehr erfahren
  • Diesmal werde ich über eine kleine persönliche Anekdote erzählen, die für mich zum Sinnbild für den Begriff Hoffnung geworden ist.
    Mehr erfahren
  • Wer kennt das Gefühl? Man wartet voller Ungeduld auf ein Ereignis.
    Mehr erfahren
  • Die Idee für den aktuellen Text ist diesmal in Bremen entstanden.
    Mehr erfahren
  • In letzter Zeit fliegen meine Gedanken immer wieder zum Thema Kinder.
    Mehr erfahren
  • Die letzten Wochen habe ich mir immer mal wieder Gedanken gemacht, über welches Thema ich als nächstes schreiben könnte.
    Mehr erfahren
  • Es ist schon etwas her, dass ich einen Beitrag geschrieben habe.
    Mehr erfahren
  • Das neue Jahr hat begonnen und die ersten Wochen sind bereits vergangen.
    Mehr erfahren
  • Als ich von meinem Gendefekt erfahren habe, war ich natürlich aufgewühlt.
    Mehr erfahren
  • Seit Dezember 2014 habe ich eine neue Begleiterin in meinem Leben.
    Mehr erfahren